„Wir haben derzeit vier Xcelerates in Betrieb.“

Anton Paar wurde 1922 in Graz gegründet, der Stadt, in der das Unternehmen noch heute ansässig ist. Das österreichische Unternehmen hat nicht weniger als vier Xcelerates in seiner Produktionshalle. Kürzlich kaufte Anton Paar sogar ein fünftes Xcelerate: Xcelerate X60. In diesem Artikel können Sie mehr über die Erfahrungen von Anton Paar mit Xcelerate und die Entwicklung der Automatisierung innerhalb des Unternehmens lesen.

Über Anton Paar

Anton Paar ist Weltmarktführer in der Dichte- und Konzentrationsmessung, der Bestimmung von gelöstem Kohlendioxid und auf dem Gebiet der Rheometrie und Viskosimetrie. Zu den Kunden von Anton Paar gehören die meisten der großen Bier- und Softdrinkhersteller sowie Kunden aus der Lebensmittel- und Chemieindustrie. Die Anton-Paar-Gruppe ist in vielen verschiedenen Ländern tätig und hat 32 Tochtergesellschaften und neun Produktionsfirmen in Europa und den Vereinigten Staaten. Seit 2003 ist die gemeinnützige Santner Foundation Eigentümerin von Anton Paar.

Große Variation der Seriengrößen: von drei bis zu tausend Stück

Anton Paar produziert Messgeräte, von kleinen mobilen Geräten bis hin zu raumgroßen Messgeräten. In der Zentrale in Graz werden die meisten Teile für diese Messgeräte hergestellt. Dies umfasst sowohl die mechanische als auch die elektronische Produktion. Es gibt viele kleine Teile in den Messgeräten. Das Unternehmen benötigte eine Automatisierung für die mechanische Produktion, in der diese kleinen Teile verarbeitet werden. Dies reicht von Serien mit drei bis zehn Produkten bis hin zu Serien mit tausend Produkten.

4 Xcelerates für automatisiertes Drehen und Fräsen

Mitarbeiter der Firma Anton Paar sahen Xcelerate zum ersten Mal während der Hausmesse von Steindl Fertigungstechnik. Das Konzept gefiel ihnen sofort; besonders die vier Schubladen und die Möglichkeit, schnell zwischen den Teilen zu wechseln, waren sehr interessant. Schließlich wurden nicht weniger als vier Xcelerates von der österreichischen Firma gekauft. Die Xcelerates werden für verschiedene Maschinentypen, von verschiedenen Maschinenbauern und für verschiedene Zwecke verwendet. Sie bestücken sowohl Dreh- als auch Fräsmaschinen.

Automatischer Terminalwechsel mit Fixture Exchange

Dr. Ingo Riemenschneider (Leiter Automatisierungstechnik): „Der wichtigste Grund für die Wahl von Cellro war, dass die Roboter einfach an unsere Maschinen angeschlossen werden können. Darüber hinaus war die geringe Stellfläche der Roboterzelle ein interessanter Punkt. Wir haben nicht so viel Platz in unserer Produktionshalle. Die geringe Bodenfläche und der geringe Flächenbedarf für die Sicherheitszone, die keinen Zaun oder ähnliches erfordert, waren bei der Implementierung und Installation der Roboter zwischen den Maschinen nützlich. Der nächste Grund ist, dass die Cellro-Roboter in der Lage sind, verschiedene Werkstücke und Spanner zu handhaben, wobei der Wechsel einfach ist. Unterschiedliche Werkstücke benötigen unterschiedliche Aufspannungen in der Maschine. Xcelerate ist nicht nur in der Lage, die Werkstücke zu laden, sondern auch die Spanner über Fixture Exchange zu wechseln.” Anton Paar setzt Fixture Exchange ein, um mehrere Kleinserien unbemannt produzieren zu können. In einer Schicht kann eine große Menge verschiedener Teile be- und entladen werden, auch nachts und an Wochenenden.

Mehr Produktionsstunden mit der gleichen Arbeitskraft

Der Hauptgrund für Anton Paar, die Automatisierung anzuwenden, war der begrenzte verfügbare Platz und die begrenzten Arbeitskräfte, mit denen das Unternehmen zurechtkommen musste. Aber auch die Produktionszeiten der Maschinen können durch den Einsatz von Robotern in der Nacht und an den Wochenenden erhöht werden. Tagsüber werden die Maschinen von den Mitarbeitern bedient. Die Produktionsplanung wurden, dem System entsprechen angepasst; große Serien werden nachts und kleinere Serien tagsüber gefertigt.

Zukunft: noch mehr Roboterzellen

Die Roboterzellen sollen in Zukunft mehr Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel die Reinigung von Teilen nach der Produktion. Darüber hinaus wird das Unternehmen weitere Roboterzellen installieren und mit anderen Maschinen verbinden.